Einzelmeister-Titel für Sarah Rüsseler und Torben Nass

War das Endspiel um die deutsche Doppel-Meisterschaft an Spannung, Dramatik und Klasse kaum zu toppen, so wussten tags darauf die Finals bei den deutschen Einzel-Meisterschaften im Sportzentrum Küllenhahn in Wuppertal nur bedingt zu begeistern. Zu eindeutig fielen hier die Entscheidungen bei den Damen und Herren.

Der frisch gebackene Europameister Torben Nass (Bild oben) ging von Beginn an hoch konzentriert zu Werke und ließ keinen Zweifel daran, dass die Titelvergabe nur über ihn führen könnte. Ohne Satzverlust stürmte er ins Endspiel, wo ein wenig überraschend sein Vereins- und Mannschaftskollege Marcel Scheffel als Gegner wartete.

marcel-scheffel-copyright-karsten-thilo-raab
Stieß bis in das Endspiel im Herren-Einzel vor: Marcel Scheffel. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Letzterer hatte auf dem Weg ins Finale Schwerstarbeit geleistet und nacheinander im Viertel- und Halbfinale die WM-Teilnehmer Philip Kühne mit 21:16, 21:17 und Noah Wilke mit 18:21, 22:20, 21:15 niedergekämpft. Im Finale hatte Marcel Scheffel dann nichts mehr zuzusetzen und fand vor allem gegen die harten und präzisen Angaben von Torben Nass nie ein probates Mittel. Und so sicherte sich der Europameister locker mit 21:6, 21:13 seinen zweiten DM-Titel in Folge.

Bronze ging an Philipp Münzner, der sich mit 21:4, 18:21, 21:13 gegen Noah Wilke durchsetzte. Platz 5 ging an Philip Kühne von Flying Feet Haspe, Platz 9 an Florian Krick, Platz 11 an Arne Twer und Rang 13 an Karsten-Thilo Raab (alle FFC Hagen). Nachwuchstalent Thore Riepe von Flying Feet Haspe wurde 14., gefolgt von Robin Weber auf Platz 15 und Detlev Stegmann (beide FFC Hagen) auf Platz 16.

Holte ihren siebten DM-Titel in Serie: Sarah Rüsseler. (Foto Karsten-Thilo Raab)
Holte ihren siebten DM-Titel in Serie: Sarah Rüsseler. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Im Damen-Einzel ist die alte deutsche Meisterin auch die neue deutsche Meisterin. Sarah Rüsseler vom FFC Hagen sicherte sich ihre nunmehr siebten DM-Titel in Folge. Im Endspiel verwies sie mit Silke Weustermann vom gastgebenden Cronenberger BC ihre langjährige Widersacherin früherer Jahre mit 21:16, 21:15 auf den zweiten Platz. Bronze holte Lina Marie Kurenbach von Flying Feet Haspe. Im kleinen Finale hielt sie ihre Vereinskollegin Patricia Kovács mit 21:12, 21:10 auf Distanz und verwies sie auf den undankbaren vierten Rang.