Haspe macht wichtigen Schritt Richtung Meisterschaft

Die Wahrscheinlichkeit, dass Titelverteidiger FFC Hagen in dieser Saison die 19. Deutsche Meisterschaft feiern kann, ist nach dem zweiten von vier Rundenspieltagen der Federfußball-Bundesliga stark gesunken. Zwar konnte der deutsche Rekordmeister erstmals seit neun Monaten wieder auf den lange am Knie verletzten Einzel-Europameister von 2014, David Zentarra, zurückgreifen, dennoch ging das Gipfeltreffen gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Flying Feet Haspe in zwei hart umkämpften Sätzen denkbar unglücklich 23:25, 19:21 verloren.

„Ich bin einfach noch ein gutes Stück von der Normalform entfernt“, haderte David Zentarra mit seiner noch fehlenden Schnelligkeit. Auch vermag er bei Schmetterbällen noch nicht wieder den vollen Druck auszuüben.

„Trotzdem hatten wir eine gutes Chance das Spiel zu gewinnen“, ärgert sich der zweimalige WM-Dritte, wohl wissend, dass sich hier zwei Teams auf Augenhöhe gegenüberstanden. Da die Hasper auch Verfolger TV Lipperode mit 26:24, 21:23, 21:13 in die Knie zwangen, kann der FFC Hagen als Tabellendritter nun aus eigener Kraft nicht mehr deutscher Meister werden, zumal das Team mit Stefan Blank, Christopher Zentarra, Max Duchene und David Zentarra nun bereits vier Zähler Rückstand auf die Hasper besitzen. Somit kam nach den beiden Pflichtsiegen gegen den Cronenberger BC (21:14, 21:12) und die eigene Zweitvertretung (21:9, 21:10) auch nur verhaltene Freude auf.

Im Spitzenspiel der Bundesliga standen sich der FFC Hagen mit (v.l.) Christopher Zentarra und Max Duchene (verdeckt) und Flying Feet Haspe mit Marcel Scheffel gegenüber. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Flying Feet Haspe wiederum ist durch die Siege über den FFC und über Lipperode der zweiten Meisterschaft in der Vereinsgeschichte ein große Stück näher gekommen. Zumal die eigene Zweitvertretung beim 21:7, 21:10 Erfolg für Torben Nass, Philip Kühne und Marcel Scheffel keine wirkliche Herausforderung darstellte.

Derweil konnte der TV Lipperode ungeachtet der Niederlage gegen Haspe den zweiten Tabellenplatz verteidigen. Dazu genügte Philipp Münzner, Sven Walter und Philipp Graefenstein ein lockerer 21:7, 21:2 Erfolg über den FFC Hagen 2 sowie ein 21:14, 21:16 über den Cronenberger BC.

Während sich der Cronenberger BC um Noah Wilke, Christopher Berges und Christian Weustermann als Vierter im Niemandsland der Liga rangiert, dürfte die Entscheidung um die beiden Absteiger zwischen den punktgleichen TV Lipperode 2, CP Gifhorn, Flying Feet Haspe 2 und dem sieglosen Schlusslicht FFC Hagen fallen.