Einzel 

Krimi im Entscheidungssatz

Silke von Rüden hat wieder einmal einen Angriff auf ihre Spitzenstellung im deutschen Federfußball-Dameneinzel abgewehrt. Eine Selbstverständlichkeit war dies aber nicht. Die Spielerin des Cronenberger BC aus Wuppertal musste sich im Finale gegen Diana Ruttar (SV Haspe 70/Hagen) und auch schon im Halbfinale gegen Sarah Walter (FFC Hagen) nach Kräften wehren. In beiden Partien gewann Silke von Rüden in Hilden beim zweiten Einzel-Ranglistenturnier der Federfußball-Saison 2007 den ersten Durchgang klar mit 21:7. Satz Nummer zwei holten sich die Herausforderinnen (Sarah Walter mit 21:16, Diana Ruttar mit 21:17). Während der Bundestrainerin der Finaleinzug noch mit 21:9 im dritten Satz relativ klar gelang, war der Entscheidungssatz im Endspiel keine Sache für schwache Nerven. Von Rüden und Ruttar kämpften über den Zwischenstand von 20:20 hinaus um jeden Ball, am Ende schlug das Pendel mit 23:21 zu Gunsten der Wuppertalerin aus.

Auf Rang vier kam Dina Jäger (Cronenberger BC). Bei ihrem Comeback nach der Familienpause kam die frühere Nationalspielerin Anja von Rüden (SV Haspe 70) hinter Betül Günay (Cronenberger BC) auf Rang sechs.

Weitere interessante Beiträge