International 

Auch im Einzel hängen in Ungarn die Trauben hoch

Die 22. Auflage der Hungarian Open im ungarischen Újszász entwickelte sich für die deutschen Federfußballer nicht zur erhofften Erfolgsgeschichte. Als Vorjahresfinalist musste die SG FFC Hagen/TV Lipperode ohne den noch immer an den Folgen einer Knieverletzung laborierenden Nationalspieler David Zentarra bereits im Achtelfinale die Segel streichen. Hier scheiterten Christopher Zentarra, Sven Walter und Stefan Blank unglücklich mit 21:23, 19:21 an Nagykanizsa aus Ungarn. Dafür blieb das Team in der Platzierungsrunde um die Plätze 9 bis 16 ungeschlagen. Nach dem abschließenden 21:16, 21:13 über Pusztaszer Pigler belegten Christopher Zentarra, Sven Walter und…

Weiter
International 

Flying Feet Haspe auf Platz 5 in Ungarn

Die Hungarian Open in Újszász waren für die deutschen Mannschaften keine Erfolgsgeschichte. Die Spielgemeinschaft FFC Hagen/TV Lipperode, im Vorjahr immerhin erst im Finale gestoppt, musste bereits im Achtelfinale alle Titelträume begraben. Dafür blieb das Team in der Platzierungsrunde um die Plätze 9 bis 16 ungeschlagen. Nach dem abschließenden 21:16, 21:13 über Pusztaszer Pigler belegten Christopher Zentarra, Sven Walter und Stefan Blank den neunten Rang im Gesamtklassement.  Die Spielgemeinschaft Flying Feet Haspe/TV Lipperode/FFC Hagen um Max Duchene und Franziska Oberlies konnte nach dem verletzungsbedingten Aus von Philipp Münzner in der Platzierungsrunde…

Weiter
International 

Nur Haspe erreicht Viertelfinale in Ungarn

Am ersten Tag der Hungarian Open im ungarischen Újszász gab sich der Vorjahresfinalist SG FFC Hagen/TV Lipperode (Bild) in der Vorrunde keine Blöße. Das Team um Christopher Zentarra, Sven Walter, Stefan Blank und David Zentarra landete drei souveräne 2:0 Erfolge. Zunächst bezwang das Quartett Csikrákos locker 21:2, 21:2, Újszász Obsuszt 21:10, 21:13 und Ùjszász Hartyáni 21:13, 21:14. Im Achtelfinale kassierte das Quartett schließlich eine bittere 21:23, 19:21 Niederlage gegen Nagykanizsa und musste somit alle Titelträume vorzeitig begraben. Nicht minder erfolgreich startete Flying Feet Haspe in das Turnier. Das an Nummer…

Weiter
International 

Drei deutsche Teams reisen zu den Hungarian Open

Knapp zwei Wochen nach der WM in Hongkong steht das nächste internationale Highlight für die deutschen Federfußballer an. Im ungarischen Újszász steigen vom 12. bis 15. August die Hungarian Open. Bei der 22. Auflage der internationalen ungarischen Meisterschaften hoffen auch die Federfußballer aus Deutschland wieder ein gewichtiges Wort bei der Titelvergabe mitreden zu können. Nachdem die Spielgemeinschaft FFC Hagen/TV Lipperode im Vorjahr erst im Finale scheiterte, gehört das Team um Christopher Zentarra, Stefan Blank (Bild oben) und der Bronzemedaillengewinner von Hongkong, Sven Walter, als Nummer 2 der Setzliste wieder mit…

Weiter
International 

Federfußball-Motor János Féher feiert 65. Geburtstag

Im Oktober war er zuletzt in Hagen, um am Jubiläumsturnier zum 25. Bestehen des FFC Hagen teilzunehmen. Hier erkämpfte er mit der Mannschaft aus Újszász den dritten Platz. Wenige Woche später stand er dann als Organisator der Europameisterschaft im ungarischen Kistelek im Fokus. Die Rede ist von János Féher. Der Ungarn János Féher, seit Jahr und Tag einer der wichtigsten Antriebsfedern des Federfußballs in Europa, vollendet am Samstag, 3. Dezember 2016, das 65. Lebensjahr. Der Deutsche Federfußballbund gratuliert seinem guten Freund János Féher auf diesem Wege ganz herzlich und wünscht alles Gute – vor…

Weiter
Nationalteam International 

Stimmungsvolle Bildnachlese zur EM

Alexandre Mariottini hat während der Europameisterschaft im ungarischen Kistelek wieder einmal tolle, ausdrucksstarke Momentaufnahmen erstellt und diese dankenswerterweise zur Verfügung gestellt.  Hier einige der schönsten Fotos der deutschen Nationalmannschaft um Lina Marie Kurenbach (Bild), Franziska Oberlies, Torben Nass, Christopher Zentarra, Stefan Blank, Sven Walter, Philipp Münzner, Philipp Grafenstein und David Zentarra: Bilder mit der deutschen Nationalmannschaft  Schwarzweißaufnahmen der EM Bilder der „nicht-deutschen“ EM-Teilnehmer

Weiter
Nationalteam International 

Finale furioso bei der Federfußball-EM

Auf drei Medaillen hatten die deutschen Federfußballer bei der Europameisterschaft im ungarischen Kistelek gehofft. Am Ende wurden es gar fünf – und eine davon sogar golden. Denn am Finaltag der EM sorgte Torben Nass von Flying Feet Haspe noch getreu dem Motto „Das Beste kommt zum Schluss“ für einen besonderen Glanzpunkt: der Student deklassierte im Endspiel des Einzels den ungarischen Rekord-Europameister Gabor Toth mit 21:12 und 21:18 und setzte sich die kontinentale Krone auf. Bei den Damen reicht es für Franziska Oberlies von Flying Feet Haspe nicht zum Edelmetall. Sie…

Weiter
Aktuelles 

EM-Titel krönt Nass-Gala

Getreu dem Motto „Das Beste zum Schluss“ hat Torben Nass von Flying Feet Haspe zum Abschluss der Europameisterschaft im ungarischen Kistelek für einen famosen Paukenschlag gesorgt. Mit 21:12, und 21:18 deklassierte er im Endspiel Rekordeuropameister Gabor Toth aus Ungarn und setzte sich im Einzel die EM-Krone auf. Eine fast schon märchenhafte Geschichte. Denn Torben Nass war im Einzel überhaupt nur zum Einsatz gekommen, weil Titelverteidiger David Zentarra mit einer Knieverletzung passen musste. Und nun stellt Deutschland zum zweiten Mal in Folge den Europameister in der Königsdisziplin! Sensationell! Bericht folgt! (Foto…

Weiter
Nationalteam 

Silbriger Tag für deutsche Doppel

Gleich zweimal durften die deutschen Doppel an Tag 4 der Europameisterschaft im ungarischen Kistelek den Gewinn der Silbermedaille bejubeln. Damit hat sich der DFFB nach Silber mit der Herren-Mannschaft und Bronze im Mixed-Doppel vor den abschließenden Einzeln bereits vier Medaillen gesichert. Die Damen mit Franziska Oberlies und Lina Marie Kurenbach von Flying Feet Haspe hielten erst Frankreich mit 21:14, 21:19 auf Distanz und triumphierten dann mit 21:12, 21:12 über die Slowakei. Auch gegen Italien und Serbien gab es glatte Zweisatzerfolge. Allein die Ungarn sollten den Siegeszug der beiden jungen Deutschen stoppen. Mit 7:21,…

Weiter