International 

Viertelfinalteilnehmer der 15. German Open stehen fest

Nach dem ersten Tag der 15. German Open in der Karl-Adam-Sporthalle in Hagen-Vorhalle stehen die Viertelfinalteilnehmer fest. Unter 25 Mannschaften aus vier Nationen setzte sich Gastgeber FFC Hagen mit David Zentarra, Christopher Zentarra und Stefan Blank als Gruppensieger ebenso durch wie die SG Flying Feet Haspe/Slowakei mit Torben Nass, Sebastian Költhö und Philip Kühne. Die übrigen beiden Gruppensieger kommen aus Ungarn. Nagykanisza mit Benett Baranyai, Endre Takács, Farkas Balázs und Lukács Benedek blieb ebenso ungeschlagen wie Újszász mit Gabor Tóth, Gabór Csabai, Marin Kökény, Marió Kanalas und János Fehér. Als Gruppenzweite schafften zudem die Spielgemeinschaft FFC Hagen/TV Bühlertal mit Florian Krick, Karsten-Thilo Raab und András Malik, der TV Lipperode mit Sven Walter, Kai Sauermann, Philipp Münzner und Tobias Tochtrop, SG CP Gifhorn/Cronenberger BC mit Tarik Kaufmann, Sem Kostrewa und Noah Wilke sowie Frankreich mit June Wade, Firmin Caubert, Thomas Carré und Etienne Séche.

Gastgeber FFC Hagen mit David Zentarra, Christopher Zentarra, Stefan Blank und Max Duchene siegte zum Auftakt der Vorrunde locker 21:5, 21:5 gegen den FFC Hagen 5 sowie gegen CP Gifhorn 2 mit 21:7, 21:9. Auch der FFC Hagen 3 erwies sich beim 21:12, 21:14 nicht als ernsthafte Hürde. Die TG Münster stellte den deutschen Rekordmeister beim 21:8, 21:4 ebenfalls nicht vor ernsthafte Probleme. Frankreich leistete beim 21:12, 21:3 ebenfalls nur wenig Gegenwehr.

Daniel von Flying Feet Haspe spielt um die Plätze 9 bis 16.

Die Spielgemeinschaft FFC Hagen/TV Bühlertal mit Florian Krick, Karsten-Thilo Raab und András Malik setzte sich im Eröffnungsspiel 21:14, 21:16 gegen die SG Münster/TV Lipperode durch und hielt anschließend Frankreich 2 mit 21:9, 21:13 locker auf Distanz. Fortgesetzt wurde die Serie beim ungefährdeten 21:14, 21:16 gegen FFC Hagen 6 sowie dem anschließenden 21:13, 21:9 gegen den Cronenberger BC. Im Gruppenfinale folgte eine bittere 14:21, 19:21 gegen Nagykanisza, wobei das deutsche Trio mit den eigenwilligen Entscheidungen der französischen Schiedsrichter haderte.

FFC Hagen 3 mit Arne Twer, Kathrin Schlomm und Marius Stupp unterlag zum Auftakt unglücklich 23:21, 11:21, 17:21 gegen die TG Münster und siegte dann locker im vereinsinternen Duell mit FFC Hagen 5 mit 21:9, 21:10. Erwartungsgemäß nicht zu holen, gab es beim 12:21, 14:21 gegen den FFC Hagen. Teuer verkaufte sich das Trio beim 16:21, 13:21 gegen Frankreich. Im vereinsinternen Duell mit dem FFC Hagen 4 gab es den ersehnten 21:10, 21:19 Sieg. Mit einem 21:9, 19:21, 21:13 Sieg des Willens über CP Gifhorn 2 beendete das Trio die Vorrunde.

Der FFC Hagen 4 mit Carolin Hildebrand, Thomas Lam und Jan Hendriek Siewert musste sich zunächst 8:21, 7:21 gegen die SG Flying Feet Haspe/Slowakei geschlagen geben und anschließend 12:21, 9:21 gegen Frankreich 3. Auch beim 4:21, 7:21 gegen die SG CP Gifhorn/Cronenberger BC bestand keinerlei Siegeschance. Da verlief das vereinsinterne Duell mit dem FFC Hagen 3 beim 10:21, 19:21 deutlich knapper. Zum Abschluss der Vorrunde gab es dann noch einmal eine 7:21, 16:21 Niederlage gegen Ùjszász 2.

Als Gruppenerster zog Újszász  souverän ins Viertelfinale ein.

Der FFC Hagen 5 mit Yong Kang Wong, Nina Twer und Rene Figge hatte beim 5:21, 5:21 gegen FFC Hagen 1 keine Chance und unterlag auch im vereinsinternen Duell gegen FFC Hagen 3 klar 9:21, 10:21. Nicht zu holen gab es dann zudem beim 8:21, 4:21 gegen Frankreich. Ein Achtungserfolg war unterdessen das 14:21, 16:21 gegen die Spielgemeinschaft FFC Hagen/TV Bühlertal. Die Niederlageserie setzte sich beim 13:21, 8:21 gegen CP Gifhorn 2 und beim 15:21, 19:21 gegen TG Münster fort.

Der FFC Hagen 6 mit Andre Lange, Frida Varga und der Ungarin Evelin Kovacs unterlag zum Auftakt 10:21, 9:21 gegen Nagykanisza aus Ungarn und danach 7:21, 16:16 gegen den Cronenberger BC. Knapp fiel die 8:21, 19:21 Niederlagen gegen die SG TG Münster/TV Lipperode aus. Mit einem 15:21, 22:24 gegen Frankreich 2 beendete das Trio die Vorrunde.

Die SG Flying Feet Haspe/Slowakei mit Torben Nass, Sebastian Költhö und Philip Kühne siegte sich zum Start mühelos 21:5, 21:7 gegen Flying Feet Haspe 3 und ließ auch Frankreich 3 beim 21:5, 21:17 keine Chance. Mühelos konnte im Anschluss Ùjszász 2 mit 21:5, 21:14 auf Distanz gehalten werden. Durch einen abschließenden 21:16, 19:21, 21:10 über SG CP Gifhorn/Cronenberger BC sicherte sich das Trio unangefochten den Gruppensieg.

Maria Zachou schaffte mit CP Gifhorn den Sprung in die Top 8 nicht.

Die SG Flying Feet Haspe 2/TV Lipperode mit Franziska Oberlies, Lina Marie Kurenbach und Daniel Nass hatte im ersten Spiel gegen den FFC Hagen 4 beim 21:8, 21:7 erwartungsgemäß wenig Mühe und landete auch beim 21:12, 21:17 gegen CP Gifhorn einen sicheren Sieg. Derweil erwies sich Újszász beim 15:21, 15:21 als eine Nummer zu groß. Beim 10:21, 13:21 gegen den TV Lipperode gab es ebenfalls nichts zu holen. Zum Abschluss der Vorrunde konnte ein lockerer 21:7, 21:9 Sieg über TV Bühlertal eingefahren werden.

Flying Feet Haspe 3 mit Patricia Kovacs, Franziska Schönfeld, Thore Riepe und dem Franzosen Danny Doan hatte beim 6:21, 7:21 gegen die SG CP Gifhorn/Cronenberger BC nicht den Hauch einer Chance ebenso wie beim 5:21, 7:21 gegen die SG Flying Feet Haspe/Slowakei. Pech hatte das Team aus dem Hagener Westen beim knappen 18:21, 21:18, 14:21 gegen Ùjszász 2 aus Ungarn. Zum Abschluss der Vorrunde setzte es noch eine 17:21, 19:21 Niederlage gegen Frankreich 3.

Der TV Lipperode mit Sven Walter, Kai Sauermann, Philipp Münzner und Tobias Tochtrop musste sich beim 21:7, 21:8 gegen TV Bühlertal nicht sonderlich ins Zeug legen. Auch das 21:9, 21:16 gegen CP Gifhorn erwies sich als klare Sache, ebenso wie der 21:10, 21:13 Erfolg gegen Flying Feet Haspe 2. Zum Abschluss gab es eine 15:21, 17:21 Niederlage gegen Újszász.

Frankreich buchte als Gruppenzweiter den Platz im Viertelfinale.

Die TG Münster mit Thomas Müntefering, Manuel Messing und Hendrik Niederholz musste beim 21:23, 21:11, 21:17 gegen FFC Hagen 3 mächtig zittern, stand dann beim 18:21, 21:12, 12:21 gegen Frankreich kurz vor einer Überraschung. Hart umkämpft war auch der 21:16, 17:21, 21:5 Erfolg über CP Gifhorn 2. Es folgte eine ernüchternde 8:21, 4:21 Abfuhr gegen den deutschen Meister FFC Hagen. Da vermochte der nun folgende 21:15, 21:19 Sieg über FFC Hagen 5 wenig Trost zu spenden.

Die SG TG Münster/TV Lipperode mit Birgit Woermann, Raphael Gardemann und Matthis Brandwitte hatte zum Start mit 14:21, 16:21 das Nachsehen gegen die SG FFC Hagen/TV Bühlertal und stand auch beim 14:21, 12:21 gegen Nagykanisza auf verlorenem Posten. Mit Pech ging auch die Partie gegen Frankreich 2 mit 17:21, 21:12, 17:21 verloren. Im vierten Spiel gelang beim 21:8, 21:19 gegen den FFC Hagen 6 der erste Tagessieg. Diesem ließ das Trio ein 21:18, 21:11 über den Cronenberger BC folgen.

Der TV Bühlertal mit Szilárd Szikai, Peter von Rüden und Thomas Lämmle hatte gegen den TV Lipperode beim 7:21, 8:21 klar das Nachsehen und standen auch beim 11:21, 17:21 gegen Újszász auf verlorenem Posten. Auch gegen CP Gifhorn gab es beim 8:21, 14:21 nichts zu holen. Zum Abschluss der Vorrunde setzte es noch eine 7:21, 9:21 Schlappe gegen Flying Feet Haspe 2.

Auch Sem Kostrewa schaffte mit der SG Gifhonr/Wuppertal den Einzug ins Viertelfinale.

Die SG CP Gifhorn/Cronenberger BC mit Tarik Kaufmann, Sem Kostrewa und Noah Wilke fegte zunächst Flying Feet Haspe 3 locker mit 21:6, 21:7 vom Parkett und hielt auch Ùjszász 2 aus Ungarn 21:10, 21:18 auf Distanz. Nahezu widerstandslos wurde der FFC Hagen 4 mit 21:4, 21:7 in die Schranken gewiesen. Frankreich 3 war beim 15:21, 15:21 ebenfalls kein ernsthafter Prüfstein. Im Finale um den Gruppensieg gab es dann eine knappe 16:21, 21:19, 10:21 Niederlage gegen die SG Flying Feet Haspe/Slowakei.

CP Gifhorn mit Maria Zachou, Ronny Helmut, Janina Kolmer und Vanessa Deutschendorf musste sich Flying Feet Haspe 2 mit 12:21, 17 21 geschlagen geben. Auch gegen den TV Lipperode gab es beim 9:21, 16:21 nichts zu holen. Ohne Probleme konnte der TV Bühlertal 21:8, 21:14 bezwungen werden. Dafür erwies sich Újszász beim 9:21, 12:21 als eine Nummer zu groß.

CP Gifhorn 2 mit Eren A.-Oglou, Lava Byambaa und Hanna Rademacher unterlag zum Auftakt 13:21, 5:21 gegen Frankreich und hatte auch beim 7:21, 9:21 gegen den FFC Hagen keine Chance. Unglücklich ging die Partie gegen TG Münster 16:21, 21:17, 5:21 verloren, dafür konnte der FFC Hagen 5 locker mit 21:13, 21:8 in die Knie gezwungen werden. Zum Abschluss der Vorrunde setzte es eine 9:21, 21:19, 13:21 Niederlage gegen den FFC Hagen 3

Yong-Kang Wong vom FFC Hagen ist der jüngste Starter bei den German Open.

CBC Wuppertal mit Fabian Plate, Zi Yang Feng und Robert Dienemann unterlag knapp 17:21, 21:19, 7:21 gegen Frankreich 2, siegte dann aber 21:7, 21:16 gegen FFC Hagen 6. Die Ernüchterung folgte bei der klaren 9:21, 9:21 Abfuhr gegen Nagykanisza aus Ungarn. Auch gegen die Spielgemeinschaft FFC Hagen/TV Bühlertal hingen beim 13:21, 9:21 die Trauben zu hoch. Die Negativserie fand ihre Fortsetzung beim 18:21,11:21 gegen TG Münster 2.

Frankreich mit June Wade, Firmin Caubert, Thomas Carré und Etienne Séche siegte zunächst 21:18, 12:21, 21:12 gegen die TG Münster und hatte auch beim 21:8, 21:4 gegen FFC Hagen 5 wenig Probleme. Anschließend konnte der FFC Hagen 3 klar mit 21:16, 21:13 bezwungen werden. Dafür dominierte der FFC Hagen beim 12:21, 3:21 deutlich.

Frankreich 2 mit Leo Hernandez, Yanis Mejri und Xavier Joudiou setzte sich knapp 21:17, 19:21, 21:7 gegen den Cronenberger BC durch, musste sich dann aber klar der Spielgemeinschaft FFC Hagen/TV Bühlertal mit 9:21, 13:21 geschlagen geben. Beim 21:17, 12:21, 21:17 gegen die TG Münster 2 waren die Franzosen wieder auf der Siegerstraße. Ohne Chance waren sie dann gegen Nagykanisza beim 12:21, 7:21. Zum Abschluss der Vorrunde gelang noch ein knapper 21:15, 24:22 Erfolg über den FFC Hagen 6.

Nationalspielerin Franziska Oberlies spielt um die Ränge 9 bis 16. – Fotos Karsten-Thilo Raab

Frankreich 3 mit Geal Blais, Laeticia Beccani und Ló Bertrand unterlag gegen Ùjszász 2 19:21, 13:21, siegte dann aber 21:12, 21:9 gegen den FFC Hagen 4. Nichts zu holen gab es beim 16:21, 15:21 gegen die SG CP Gifhorn/Cronenberger BC. Zum Abschluss der Vorrunde gab es noch einen 21:17, 21:19 Erfolg über Flying Feet Haspe 3.

Nagykanisza mit Benett Baranyai, Endre Takács, Farkas Balázs und Lukács Benedek siegte im ersten Spiel locker 21:10, 21:9 gegen FFC Hagen 6 und setzte sich ebenso mühelos 21:14, 21:12 gegen TG Münster 2 durch. Kein Hindernis stellt auch der Cronenberger BC beim 21:9, 21:9 dar. Im Gruppenfinale gegen die SG FFC Hagen/TV Bühlertal gelang ein hart umkämpfter 21:14, 21:19 Sieg.

Újszász mit Gabor Tóth, Gabór Csabai, Marin Kökény, Marió Kanalas und János Fehér kam zunächst zu einem ungefährdeten 21:11, 21:17 gegen TV Bühlertal, hielt dann SG Flying Feet Haspe 2/TV Lipperode mit 21:15, 21:15 auf Distanz. Auch CP Gifhorn hatte beim 9:21, 12:21 keine Chance. Mit einem 21:15, 21:17 im letzten Spiel gegen TV Lipperode holten sich die Ungarn den Gruppensieg.

Ùjszász 2 mit Boglárka Dobzi, Evelin Kovács, Vivien Csák, Dorka Szaszkó, Ersébet Hornyák setzte sich gegen Frankreich 3 21:19, 21:13 durch, hatte dann aber mit 10:21, 18:21 das Nachsehen gegen die SG CP Gifhorn/Cronenberger BC. Gegen Flying Feet Haspe 3 folgte ein 21:18, 18:21, 21:14 Erfolg. Weiter ging das Wechselspiel mit einer klaren 5:21, 14:21 Abfuhr gegen die SG Flying Feet Haspe/Slowakei. Zum Abschluss der Vorrunde setzten sich die Magyaren mit 21:7, 21:16 gegen den FFC Hagen 4.

Die Viertelfinal- und Platzierungsspiele starten am Sonntag, 20. Oktober, ab 10 Uhr.

Weitere interessante Beiträge