Zweiter Sieg im zweiten Einzel für David Zentarra

Ein bisschen wirkte die Spitze beim DFFB-Einzelranglsitenturnier in der Sporthalle Mittelstadt in Hagen wie eine Kopie des ersten Turniers vor Wochenfrist in Wuppertal. Die Top-Vier war identisch, nur bei den Plätzen 3 und 4 gab es eine geänderte Reihenfolge. Europameister David Zentarra vom gastgebenden FFC Hagen ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass er im Einzel die deutschen Farben bei der Europameisterschaft im Oktober in Ungarn vertreten möchte. Denn auch beim zweiten von vier Einzelwettbewerben stand er ganz oben auf dem Treppchen und verwies den deutschen Einzelmeister Torben Nass von Fyling Feet Haspe abermals auf Rang 2.

Auf dem Weg ins Finale hatte Zentarra im Anschluss an die Gruppenphase seinen Doppelpartner Sven Walter vom TV Lipperode klar mit 21:11, 21:10 in die Schranken gewiesen. Und auch im Halbfinale gegen seinen jüngeren Bruder Christopher Zentarra ging er hoch konzentriert zu Werke und als 21:14, 21:12 Sieger vom Platz. Etwas holperig verlief dann der Start in das Endspiel. Hier wollte David Zentarra am Anfang zu viel, leistete sich mehrere einfache Stockfehler – mit der Folge, dass Torben Nass mit 21:11 den ersten Durchgang für sich verbuchte. Im zweiten Satz kämpfte David Zentarra dann den jungen Hasper 21:15 nieder, um dann im dritten und entscheidenden Durchgang zu einem lockeren 21:9 Erfolg zu gelangen.

Im Spiel um Platz 3 standen sich – wie schon in Wuppertal – Christopher Zentarra vom FFC Hagen und Philip Kühne von Flying Feet Haspe gegenüber. Dabei konnte sich Letzterer für die Niederlage vor ein einigen Wochen revanchieren und sich mit 21:12, 21:16 den dritten Rang sichern. Fünfter wurde Sven Walter vom TV Lipperode vor Florian Krick als Sechstem und Kushtrim Mekolli (beide FFC Hagen) auf Rang 7. Guter Achter wurde der B-Jugendliche Robin Weber vom FFC Hagen vor seinem Vereinskollegen Detlev Stegmann. Derweil musste sich der WM-Vierte Philipp Münzner mit Platz 10 bescheiden, nachdem er im Anschluss an die Vorrunde verletzungsbedingt aufgeben musste.

Bei den Damen nutzte Franziska Schönfeld von Flying Feet Haspe die Gunst der Stunde. In Abwesenheit der erkrankten Top-Favoritin Sarah Rüsseler vom FFC Hagen feierte sie ihren ersten Ranglistensieg. Platz 2 holte sich Nathalie Kröner vom FFC Hagen vor ihren Schwester Vanessa Kröner.

Zum Bild: Die drei besten Herren mit (v.l.) Torben Nass, David Zentarra und Philip Kühne. (Foto Ludwig Zentarra)